28. September 2017.
Es wurde ein neues Management des STADA-Konzerns ernannt
Bad Vilbel, 28. September 2017 – Am 27. September 2017 hat der Aufsichtsrat der STADA
Arzneimittel AG mit sofortiger Wirkung Dr. Claudio Albrecht zum neuen Vorstandsvorsitzenden
bestellt. Dr. Albrecht folgt auf Engelbert Coster Tjeenk Willink, der das Amt des
Vorstandsvorsitzenden seit dem 4. Juli 2017 interimistisch ausgeübt hat. Ebenfalls mit sofortiger
Wirkung übernimmt Mark Keatley die Position des Finanzvorstands von seinem Interims-
Vorgänger Dr. Bernhard Düttmann. Dr. Barthold Piening, Vorstand Produktion & Entwicklung von
STADA, wird dem Vorstand weiterhin angehören.

„Wir freuen uns sehr, mit Dr. Claudio Albrecht und Mark Keatley zwei Manager mit langjähriger
Erfahrung in der internationalen Pharma- und Generika-Branche gewonnen zu haben. Mit ihrer
Expertise sind sie genau die Richtigen, um den bereits eingeleiteten Transformationsprozess
weiterzuführen und STADA nachhaltig zu mehr Wachstum zu verhelfen“, so der
Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Günter von Au. „Bei Herrn Willink und Herrn Dr. Düttmann bedanken
wir uns ganz herzlich, dass sie STADA in einer sehr wichtigen Phase mit außerordentlichem
Engagement einen weiteren Schritt in die richtige Richtung geführt haben.“

„STADA ist ein Unternehmen mit einer traditionsreichen Geschichte, hochmotivierten Mitarbeitern
und viel Potenzial“, betont der neue Vorstandsvorsitzende Dr. Albrecht. „Gemeinsam werden wir
daran arbeiten, STADA leistungsfähiger zu machen und damit zu einem international
bedeutsamen Konzern auszubauen.“

Dr. Albrecht war bis zum Verkauf an Watson im Jahr 2012 CEO und Chairman des Generika-
Herstellers Actavis Group. Zuvor hatte er die Position des CEO der Ratiopharm Gruppe inne.
Seine Karriere startete Dr. Albrecht in der Generika-Sparte von Sandoz.

Keatley war bis zur Veräußerung der Actavis Group deren Finanzvorstand. Vor seinem Eintritt bei
Actavis bekleidete er die Position des Finanzvorstands von Famar, einem europäischen
Auftragsfertiger für die Healthcare-Industrie.

Im Vorfeld der Bestellung der neuen Vorstandsmitglieder hat der STADA-Aufsichtsrat auf seiner
konstituierenden Sitzung Dr. Günter von Au zu seinem neuen Vorsitzenden gewählt (vergleiche
Ad-hoc-Meldung der Gesellschaft vom 27. September 2017).

Am 26. September 2017 hatte das Amtsgericht Frankfurt am Main mit sofortiger Wirkung bis zum
Ablauf der nächsten ordentlichen Hauptversammlung der Gesellschaft Jan-Nicolas Garbe,
Benjamin Kunstler, Bruno Schick, Dr. Michael Siefke und Dr. Günter von Au als neue
Aufsichtsratsmitglieder bestellt, nachdem Mitglieder des STADA-Aufsichtsrats ihre Ämter mit
Wirkung zum Ablauf des 25. September 2017 niedergelegt hatten (vergleiche Ad-hoc-Meldung der
Gesellschaft vom 25. August 2017).

Über die STADA Arzneimittel AG

Die STADA Arzneimittel AG ist ein börsennotiertes Unternehmen mit Sitz im hessischen Bad Vilbel. STADA setzt
konsequent auf eine Mehrsäulenstrategie aus Generika und Markenprodukten (OTC) bei zunehmend internationaler
Marktausrichtung. Weltweit ist STADA mit rund 50 Vertriebsgesellschaften in mehr als 30 Ländern vertreten.
Markenprodukte wie Grippostad und Ladival zählen in Deutschland zu den meistverkauften ihrer Produktkategorie. Im
Geschäftsjahr 2016 erzielte STADA einen bereinigten Konzernumsatz von 2.167,2 Millionen Euro, ein bereinigtes
Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 398 Millionen Euro und einen bereinigten
Konzerngewinn von 177,3 Millionen Euro. Zum 31. Dezember 2016 beschäftigte STADA weltweit rund 10.900
Mitarbeiter.
Weitere Informationen für Journalisten:
STADA Arzneimittel AG / Media Relations / Stadastraße 2–18 / 61118 Bad Vilbel /
Tel.: +49 (0) 6101 603-165 / Fax: +49 (0) 6101 603-215 / E-Mail: press@stada.de
Oder besuchen Sie uns im Internet unter www.stada.de
31. Mai 2019.
Hemofarm feierte 59 Jahre des erfolgreichen Geschäfts
15. Mai 2019.
STADA Gesundheitsreport 2019.
27. März 2019.
Delegation des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft zu Besuch in Hemomont
Hemofarm A.D.
Beogradski put bb, 26300 Vršac, Serbia
tel +381 13 803 100, fax +381 13 803 100
Hemofarm in sozialen Netzwerken